GELD - GUT ZU WISSEN
bei  www. GeldFeld .de

Geld - gut zu wissen

Geldwissen

Die Intention dieser Rubrik „Geld - GUT ZU WISSEN“ ist es, als ein "Ratgeber Geld", Geldinformationen, d.h. Besonderheiten des weiten Feldes des Geldes, verständlich darzulegen. Denn Geldwissen ist Macht und schafft Möglichkeiten!

Anmerkungen und Anregungen werden dankend entgegengenommen! 


Abgeltungssteuer

Wer Geld anlegt, sollte auch Kapitalerträge erzielen, die dann der Abgeltungssteuer unterliegen, was dies heißt und wie sich die Abgeltungssteuer berechnet, sieht man hier unter dem Punkt Abgeltungssteuer.

Aktienregister

Wer Namensaktien erwirbt, wird zwangsläufig mit der Eintragung in ein Aktienregister und ggf. mit der Möglichkeit, dieser zu widersprechen, konfrontiert.

Ausländisches Bargeld

Manchmal hat man nach einem Urlaub ausländisches Bargeld über oder man findet noch Restbestände an Bargeld der Vorgängerwährungen des Euro, dann stellt sich die Frage, was macht man mit diesem Bargeld. Antworten hierzu gibt es im Beitrag ausländisches Bargeld.

Berufsbetreuer

Berufsbetreuer vertreten und unterstützen Menschen, die aufgrund von persönlichen Einschränkungen auf Lebenshilfe angewiesen sind.

Beschädigter Euro-Geldschein

Ein beschädigter Euro-Geldschein ist grundsätzlich nicht wertlos, auch wenn beim Einkauf keiner diesen Geldschein akzeptieren möchte. Man kann in der Regel über eine Filiale der Bundesbank Ersatz erhalten.

Bezugsrecht

Wer Aktien an einem Unternehmen besitzt, kann durchaus im Laufe der Zeit eine Kapitalerhöhung des Unternehmens erleben. In diesem Fall wird man mit den Themen Bezugsrecht, Bezugsrechtabschlag und Bezugsrechthandel konfrontiert werden. Was es damit auf sich hat, erläutert der Beitrag Bezugsrecht.

Brutto-Netto-Rechner

Der hier bereitgestellte Brutto-Netto-Rechner beantwortet unverbindlich Fragen hinsichtlich des verbleibenden Einkommens nach den Abzügen vom Bruttolohn.

Cash-Trapping

Um zu vermeiden, bei der Benutzung des Geldausgabeautomaten ein Opfer des Cash-Trappings zu werden, sollte man die Methodik des Cash-Trappings kennen und wissen, was im Falle eines Falles zu tun ist.

Dividende und Abgeltungssteuer

Wer eine Geldanlage in Aktien ins Auge fasst, sollte wissen, was eine Dividende ist und das Zusammenspiel von Dividende und Abgeltungssteuer kennen.

Einlagensicherung

Unter dem Begriff Einlagensicherung sind die gesetzlichen und freiwilligen Maßnahmen zum Schutz von Einlagen, d.h. Guthaben von Kunden, bei Kreditinstituten im Falle der Insolvenz zusammengefasst.

Elterngeld

Ab dem 1. Januar 2007 ersetzt die hier vorgestellte, bei Geburt eines Kindes beantragbare Familienleistung, das Elterngeld, das bisherige Erziehungsgeld.

Euro-Sondermünzen und ihre Zahlungsmittelfunktion

Wann kann ein Besitzer einer Euro-Sondermünze diese als Zahlungsmittel verwenden? Diese Frage wird hier beantwortet.

EZB

EZB ist die allgemein verwendete Abkürzung für die 1998 gegründete, in Frankfurt am Main sitzende Europäische Zentralbank, die zuständig für die Durchführung der Geldpolitik in der Eurozone ist.

Falschgeld und Sicherheitsmerkmale von Euro-Banknoten

Man sollte stets Aufmerksamkeit bei der Entgegennahme von Bargeld walten lassen, denn im Besitz erlangtes Falschgeld wird ersatzlos eingezogen und darf somit auch nicht weiter verwendet werden. Man sollte daher zumindest die Sicherheitsmerkmale von Euro-Banknoten kennen, um im Verdachtsfall selbst eine erste Geldscheinüberprüfung vornehmen zu können.

Freibeträge bei Schenkung oder Erbschaft

Bei einem größeren Familienvermögen ist, wenn man Steuern durch Nutzung der Freibeträge bei Schenkung oder Erbschaft sparen will, oftmals vorausschauendes Agieren gefragt. Denn die persönlichen Freibeträe sind grundsätzlich alle zehn Jahre erneut nutzbar.

Freistellungsauftrag

Wer Geld anlegt, hat resultierende Kapitalerträge grundsätzlich zu versteuern. Hierzu wird eine Abgeltungsteuer an der Quelle von den Geldinstituten einbehalten, sofern kein Freistellungsauftrag vom Anleger hinterlegt und dieser noch nicht ausgenutzt wurde.

Hexensabbat

Wer in Finanstrumente investiert, die auf Aktien oder Aktienindices basieren, sollte über den Hexensabbat und den großen Verfall an den Terminbörsen Bescheid wissen und dieses Know-how bei seinen Anlageentscheidungen berücksichtigen.

Hauptversammlung (HV)

Eine Hauptversammlung (HV) ist ein Zusammenkommen aller Aktionäre. Im Rahmen dessen dient die HV der Information und Beschlussfassung der Aktionäre über unternehmensbezogene Vorgänge.

Kontoauszug

Ein Kontoauszug ist ein Dokument, das für einen bestimmten Zeitraum alle Umsätze eines Kontos einschließlich des sich ergebenden Saldos ausweist.

Kosten Geldautomat

Mitte Januar 2011 reduziert das private Bankgewerbe Gebühren für das Geldabheben am Geldautomaten. Eine Kosteninformation erhält der Kunde über einen entsprechenden Bildschirmdialog beim Abhebevorgang oder über einen deutlich sichtbar angebrachten Aufkleber.

Kreditartenvergleich

Wer einen Kapitalbedarf hat, sollte Hintergrundwissen erwerben und auch einen Kreditartenvergleich tätigen.

Kredit ohne Schufa-Auskunft

Besitzt man ein negative oder schlechte Schufa-Beurteilung, so gibt es trotzdem Alternativen, um seine Finanzierungslücke zu schließen und einen Kredit ohne Schufa-Auskunft zu erhalten.

Kreditentscheidung

Wer einen Kredit aufnehmen möchte, sollte den Prozess kennen, der bei einer Kreditentscheidung in der Regel durchlaufen wird.

Lastschrift

Die Lastschrift Lastschrift ist im bargeldlosen Zahlungsverkehr das Gegenstück zur Überweisung und wird vom Zahlungsempfänger initiiert.

Münzobergrenze

Kann man mit einem Beutel voll Geldstücken in ein Geschäft gehen, einkaufen und mit einem Haufen Münzen bezahlen? Die Antwort ist ein einfaches JEIN, da es eine Münzobergrenze gibt.

P-Konto

Das Konto gepfändet, das Bezahlen von Miete und Strom nicht mehr möglich, keine Überweisungen mehr - ein Horror, den die in Mitte 2010 in Kraft tretende Reform der Kontopfändung mit dem Instrument P-Konto ein Garaus machen soll.

photoTAN

Eine photoTAN ist eine verschlüsselte TAN beim Online-Banking. Sie ist Bestandteil eines auf einem beim Online-Banking eingesetzten Bildschirm ausgegebenen, farbigen Mosaiks und wird mittels eines individuell aktivierten Smartphones/Lesegerätes entschlüsselt.

Privatkredite vergleichen

Das Vergleichen von Raten-/Privatkrediten ermöglicht zumeist mit ein bischen Aufwand schon etwas Geld zu sparen. Denn auch hier Gilt: Genutztes Wissen ist bares Geld!

Ratings

Wer wissen möchte, wie es um die Bönität eines Emittenten bestellt ist, kann hierzu ein Blick auf das Rating des Emittenten werden, denn Ratings stellen eine Bonitätsbewertung von Emittenten dar.

Scheck

Der Scheck ist heute ein für Privatpersonen eher selten genutzes Zahlungsinstrument, dessen Funktionsweise man aber kennen sollte.

Schlichtungsstelle Energie

Hat man einen Konflikt mit seinem Energieversorger, d.h. mit den Strom- oder Gasanbieter, den man im Dialog nicht lösen kann, so bietet die Schlichtungsstelle Energie eine Möglichkeit zum Finden einer preisgünstigen, verbraucherfreundlichen Lösung.

SCHUFA

Die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung), oft auch als graue Eminenz des bargeldlosen Geschäft bezeichnet, ist ein rein privatrechtlicher Informationsdienstleister mit dem Geschäftszweck, ihre Vertragspartner durch gesammelte, personenbezogene Informationen vor Kreditausfällen zu schützen. Persönliche, von der SCHUAF zusammengestellte Daten können per Eigenauskunft abgefragt werden.

Schuldbuchkonto

Sucht man eine entgeldfreie Möglichkeit zur Verwahrung von Bundeswertpapieren, d.h. von Bundesschatzbriefen, Bundesobligationen und Finanzierungsschätzen, Anleihen und Schatzanweisungen der Bundesrepublik Deutschland (außer Fremdwährungsanleihen) oder Fundierungsschuldverschreibungen der Bundesrepublik Deutschland von 1990, so wird man beim Schuldbuchkonto der Finanzagentur fündig. 

Scoach-Put/Call-Sentiment (SP/CS)

Mit dem Scoach-Put/Call-Sentiment stellt die Frankfurter Zertifikatebörse Scoach auf ihrer Web-Seite einen Stimmungsindikator für den Handel von Zertifikaten und Hebelprodukten bereit.

SEPA - die Europaüberweisung

Die SEPA bietet ein standardisiertes Verfahren um inländische wie auch grenzüberschreitende, auf EURO basierende Zahlungen in den „EURO-Raum“ einheitlich auszuführen. Die SEPA vereinfacht somit europaweit den bargeldlosen Zahlungsverkehr.

Skimming

Um zu vermeiden, ein Opfer des Skimmings zu werden, sollte man wissen, was Skimming ist, wie man Skimming vorbeugen kann und was im Falle von Skimming zu tun ist.

Sparzinsstichtag

Besitzer von Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist und von Sparbüchern/Sparkonten sollten zum Vermeiden von Vorschusszinsen wissen, dass Ende Februar der Stichtag für die freie Verfügbarkeit von am Jahreswechsel gutgeschriebenen Zinsen ist.

Spielgewinne und Steuerpflicht

Grundsätzlich jeder kann einen Spielgewinn in Form eines Geldpreises erzielen. Inwieweit dieser Spielgewinn steuerpflichtig ist, sollte man hier in aller Kürze nachlesen können.

Steuern

Wer Geld ausgibt oder anlegt wird mit dem Begriff Steuern konfrontiert. Steuern sind die wichtigste Einnahmequelle unseres Staates. Wer wissen will, was Steuern sind und wie man Steuern unterscheiden kann, erfährt hier mehr.

Stückzinsen

Stückzinsen stellen für den Verkäufer einer Rente eine anteilige Auszahlung der seit dem letztem Zinstermin angesammelten Zinsansprüche dar und können auch steuerlich genutzt werden.

Travelers Cheques

Travelers Cheques, die auch oft als Reiseschecks bezeichnet werden, sind ein Zahlungsmittel, das grundsätzlich weltweit akzeptiert wird und bei Auslandsreisen als Ergänzung zu Plastik- und Bargeld Verwendung findet.

Überweisung

Wer etwas bargeldlos bezahlen möchte, verwendet in vielen Fällen eine Überweisung.

Unternehmensregister

Wer im Rahmen einer Anlageentscheidung Hintergrundinformationen zu Emittenten von Finanzinstrumenten sucht, kann als Quelle auf das Unternehmensregister zurückgreifen, das eine Online-Suchfunktionalität bietet.

Vermögenswirksame Leistungen (VL)

Vermögenswirksame Leistungen oder kurz VL sind eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, die dieser zusätzlich zum Lohn/Gehalt gewährt und die der Vermögensbildung dient.

Warnung vor Job als Finanzagent

Es wird davor gewarnt, auf vermeintlich lukrative Offerten für einen Job als Finanzagent einzugehen, da man hierdurch eher als man denkt, zu einem Mittäter bei einer Straftat wird.

Zinsswap

Ein Zinsswap ist ein individuell zu vereinbarendes Instrument zur Absicherung gegen Zinsänderungsrisiken, bei dem variable gegen fixe Zahlungsströme getauscht werden.

Der Ombudsmann

Auch bei einer Geldanlage kann es zwischen Anleger und Kreditinstitut zu Unstimmigkeiten kommen. Kann dieser Dissens nicht gelöst werden, dann benötigt man Hilfe von Außen, z.B. durch einen Ombudsmann. Das Anrufen des finitmat-logo Ombudsmanns bietet die Möglichkeit, einen unabhängigen und neutralen  Schlichter kostenlos anzurufen, ohne gleich den meist kostenintensiven Weg vor einem ordentlichen Gerichten zu bestreiten.

bfunc Tabellenausgabe
5213
www. GeldFeld .de